Dienstag, 28. April 2015

Kamerataschen im Test

Nun gibt es eine Rezension zu meinen Kamerataschen von einem echten Fachmann.

In seinem Blog RetroCamera.de berichtet Carsten alias LucisPictor über alles rund um Fotografie und Kamerazubehör.
Ich fühle mich sehr geehrt, dass er auch einen Post über meine Kamerataschen verfasst hat.
Schaut doch mal vorbei, was der Fachmann so schreibt.
https://retrocameracs.wordpress.com/2015/04/25/eine-kamera-tasche-im-zeitungs-design/

Auch die Frage wie viel Equipment passt nun tatsächlich neben der Kamera in die Tasche wird geklärt.

Passend zum Post gibt's natürlich auch wieder neue Taschen und Gurte im Lädchen.













Dienstag, 21. April 2015

Dreiecke in Hülle und Fülle

Super gut gefallen mir dieses Jahr bunte Dreiecke und andere grafische Muster, vielleicht bin ich etwas erwachsener geworden.

Keine Angst, bunt wird's natürlich trotzdem!

Verwendet habe ich hauptsächlich Stoffe vom Dänen, darunter auch das tolle Textilwachstuch mit großen Dreiecken in pastelligen Farben.

















Schnitt von Machwerke

Montag, 20. April 2015

Fortohintergrund Marke Eigenbau

Wie kommen meine Produkte auf Fotos am besten zur Geltung?

Die Frage stellt sich jeder Verkäufer zwangsläufig irgendwann, da bilde ich keine Ausnahme.
Bisher hieß das für mich jede Menge Zeit in die Nachbearbeitung meiner Produktfotos, für die ich eine große weiße Papprolle als Hintergrund genutzt habe.
Bunte Sachen vor weißem Hintergrund, fand ich auch immer die gelungenste Alternative, allerdings bedeutet das entweder Freistellen des Artikels oder jede Menge Retusche unter der meist die natürliche Farbigkeit leidet.
Also musste eine geeignete Alternative her, also online recherchiert...

Alternative 1, die selbstgebaute Fotobox... schied aus, da sie unmögliche Dimensionen angenommen hätte, um Fotos von größeren Taschen ohne sichtbare Ränder hinzubringen

Alternative 2, Stoffhintergrund.... schied aus, da ich zu faul bin diesen ständig zu bügeln und da wäre auch das mit der geeigneten Aufhängung... 

mein Fazit: ein stabiler, möglichst mobiler Hintergrund in einer vernünftigen Größe, der sich möglichst auch noch gut vertauen lässt musste her. Außerdem wollte ich etwas mit einer Struktur, die einigermaßen neutral ausfällt

Dann ging's zum Baumarkt und ich habe einfach zwei MDF-Platten mit einer Holzoptik-Tapete bezogen. 




Das Rad habe ich damit nicht neu erfunden, aber ich finde das Ergebnis kann sich durchaus sehen lassen.

Nachbessern mit einem Bildbearbeitungsprogramm ist kaum nötig gewesen.

Die Struktur habe ich mir etwas heller und eher shabby-weiß vorgestellt, vielleicht wird nochmal übertapeziert. 
Und wenn ich gerade mal keine Fotos schieße, lassen sich die Platten gut unter dem Bett oder an die Wand gelehnt verstauen.

Und so sehen die ersten Bilder mit dem neuen Hintergrund dann aus:








Nachbearbeiten ist kaum nötig gewesen.

Samstag, 11. April 2015

Lesezeichen

Alle Schnippsel der wunderbaren Patchworkstoffe werden im Hause Radieschen verwertet.
Daher gibt es ab sofort eine kleine Auswahl von Lesezeichen im Shop:





Man beachte den neuen Fotohintergrund, wie findet ihr die Holzoptik? Zu dessen Entstehung werde ich demnächst auch ein paar Worte schreiben.

Ein sonniges Wochenende euch!


Montag, 6. April 2015

Kanga mit Sternchen

Neulich habe ich mich im Stoffgeschäft spontan in diesen Sternsweat verliebt. Bei der großen Farbauswahl konnte ich mich kaum entscheiden, aber wer mich kennt weiß um meinen Faible für Rot (wobei der Tick schon wieder etwas abgeklungen ist).
Dann fehlte nur noch das passende Hoodie-Schnittmuster, also schnell online eins erwerben. Es ist der Schnitt Kanga von Jolijou geworden, ich habe mich für die mittellange Variante entschieden. 

Da ich obenrum etwas mehr bin, hatte ich ehrlich gesagt etwas Angst vor einem Raglanschnitt und es ist tatsächlich ziemlich knapp über der Brust. 
Die Länge der Ärmelkanten haben beim nähen leider nicht mit der Länge am Vorderteil zusammen gepasst, darum ist es vielleicht noch enger geworden.
Außerdem ist der Sternsweat überhaupt nicht dehnbar und ich hatte schon die Bündchen zugeschnitten. Darum habe ich am Ärmel einfach eine Falte eingelegt. 
Beim Saum habe ich mich für den gestreiften double-face Jersey entschieden, den ich auch bei der Kapuze und den Taschen verwendet habe. 
Da die Taschenbeutel etwas tief gerutscht sind, habe ich den Bund auch ordentlich verbreitert. 

Ich muss sagen der Pulli hat Potenzial zum Lieblingsteil, ich hoffe nur er wird beim waschen obenrum nicht noch enger :D.